Posts Tagged ‘Reflexion’

Animancas, Nanomania oder was macht ein Spiel wertvoll?

Februar 20, 2012

Wie schon erwähnt – wir haben keine Kinder.

Dank unserer Nachbarn haben wir aber viel Kontakt. Was zu gewinnbringenden Situationen für alle führt: Unsere Nachbarin kann die Kinder auch mal vor den Ferien uns raufschicken, wenn sie in Ruhe packen möchte. Die Kinder geniessen es, wir geniessen es und alle sind zufrieden.

Dank dieser Beziehungen hat sich auch uns wiedermal die Frage nach Animancas oder keine Animancas gestellt. Zu Beginn der Aktion war ich unschlüssig. Einerseits widerstrebt mir das zugegeben erfolgreiche Marketing via Lockvogel Kind. Andererseits schon wieder so ein Plastikzeugs. Und überhaupt – was soll an dem Spiel wertvoll und/oder pädagogisch sein?

Einen Tag später ging ich kurz bei meinen Nachbarn vorbei. Und da sah ich folgendes: Die Kinder hatten die alten Nanos reaktiviert. Nicht in der Form, wie sich die Migros vielleicht ursprünglich gedacht hatte. Sie hatten mit Tüchern eine Wasserlandschaft gestaltet und allen blauen dort aufgestellt. Mit Legofiguren eine technische Umwelt, in die sie alle roboter- und maschinenartigen gesetzt haben. Draussen Gras und Blätter geholt, um für die grünen Nanos einen Urwald zu bastelt etc. Das alles zu dritt, aushandelnd, kooperativ, inklusive Rollenspiele.

Heute war ich wieder in der Migros. Ich habe die Animanca-Steine genommen. Weil ich eins gelernt habe: Es geht gar nicht so sehr um meine Ideen, was man mit Spielzeug anfangen könnte. Es geht auch nicht um meine Vorstellungen von wertvollem Spielzeug. Die drei Kinder sind nämlich viel schlauer, kreativer und wacher als ich. Wenn man sie nur machen lässt, machen sie aus dem totesten Plastikklumpen ein wertvolles Spielzeug.

Ich lerne also bin ich

April 21, 2009

Wir haben keine Kinder.

So sind wir am Karfreitag mit unseren Nachbarn und ihren drei Kindern (6,4,2) ins Naturama Aarau gefahren. Sonderausstellung mit „Bibeli“ (Schweizerdeutsch = Küken) und Kaninchen, normale Ausstellung mit vielen verschiedenen Stationen, wo man selbst gesteuert etwas über den Kanton Aargau, seine Geografie, Topografie und Biologie lernen kann.

Ich sitze vor einem der computer-unterstützten Stationen und überlege mir noch, wie das Ganze funktionieren könnte. Nik – 2 Jahre alt – tappst freudig auf mich zu und ehe ich richtig weiss, wie mir eigentlich geschieht, sitzt er schon auf meinem Schoss. Der Touchscreen fasziniert ihn. Innerhalb kürzester Zeit trifft er intutitiv fast immer mit seinen kleinen Fingerchen das Dreieck, mit dem man sich auf die nächste Seite bewegt. Worauf er sich zu mir umdreht, mich anstrahlt und lachend „omputer“ sagt.

Nik und mein Mann

Ich bin hin und weg, lache, lächle, schmelze dahin, ziehe innerlich den Hut vor diesem Mini-Menschen. Wie oft bin ich mir selber im Weg gestanden. „Ich kann das nicht, habe doch nie einen Computer-Kurs gemacht, wo beginn ich überhaupt, ich mache das sicher völlig falsch und kompliziert.“

Was nehme ich mit: Kinder wollen lernen. Aber nicht nur Kinder. Wenn Lernen selbst bestimmt stattfindet, dann wollen wir’s wohl alle. Doch gerade dieses selbst bestimmt ist nicht so einfach und klar zu erreichen.

Ich will lernen. Ich will lernen was ich will. Vielleicht stürze ich mich deswegen so in meine aktuelle Weiterbildung, weil ich sie nicht auf mehr oder weniger deutliche Aufforderung besuche, sondern weil ich sie will. Und so geniesse ich risikoscheuer Angsthase es auch, mich auf fremde, neue Wege und Formen wie beispielsweise das Bloggen einzulassen.

A propos Bloggen. Als Teenager war ich fleissige Tagebuchschreiberin. Den Blog nehme ich dennoch als etwas Anderes wahr. Das Tagebuch war ganz klar und eindeutig ein Gespräch mit mir selber, der Blog hingegen ist ein Selbstgespräch mit dem Potential des Dialogs. Ich äussere zwar meine Gedanken und Erfahrungen in fast tagebuchartiger Form, schicke sie aber in den potentiell öffentlichen Raum hinaus. Ich kann gelesen werden – ich weiss aber nicht, ob das passiert. Ich lasse einen Ballon los, ich sehe ihn dort oben und weiss, dass er genommen werden könnte. Aber macht das jemand auch wirklich oder bleibt mein Ballon heisse Luft? Und diese Art Schwebezustand muss zuerst mal ausgehalten werden. Darum vielleicht meine „Ladehemmungen“ beim ersten Versuch.

Dann auch wirklich gelesen zu werden und Antworten zu bekommen hat Verschiedenes ausgelöst: Einerseits bares Erstaunen, obwohl ich ja wusste, dass das passieren kann. Aber „wissen“ und „erfahren“ sind doch verschiedene Dinge. Andererseits Freude über die Motivationsspritzen. Aber auch wenn ich nicht gelesen werde – zwischendurch würd‘ ich inzwischen wohl dennoch schreiben. Ballone fliegen zu lassen ist manchmal so oder so schön. Einfach um des Fliegens willen.

Was kann mir denn schon passieren? Höchstens, dass ich irgendwo einen Fehler mache. Und bekanntlicherweise sind ja Fehler auch nur ein Indikator dafür, wo wir im Lernprozess stehen.

Ich bin also lerne ich.

Darum: Ich bleibe dran.

Moni

Monis Lern-Denk-Blog

April 14, 2009

Ich blogge also lerne ich?

Meine ersten Schritte, mein erster Blog und ich sitz wieder mal wie der Esel vor dem Berg. Ob ich je freiwillig und einfach so zum Bloggen gekommen wäre? Ich weiss es nicht. Aber es gehört zu einer meiner Hausaufgaben in meiner Ausbildung zur E-moderatorin. Und grundsätzlich lasse ich mich ja gerne auf Experimente ein, finde es nötig, mich regelmässig auf die Seite der Lernenden und vielleicht auch Unsicheren zu begehen, da ich selber Erwachsenenbildnerin bin.

dsc000081

Dazu kommt, dass ich von meinem Schreibtisch aus einen grandiosen Blick aufs Schloss Lenzburg habe. Und der „Berg“ hat mich schon immer  einfach zum Staunen und Bewundern gebracht, nie gebremst. Manchmal ist ja „Esel am Berg“ sein durchaus nicht nur negativ. Im Gegenteil – es gibt Momente – da finde ich es ganz spannend, mir bei meinem eigenen Stolpern über die Schultern zu schauen.

Ausserdem ist zum jetzigen Zeitpunkt noch eine relativ starke Steuerung innerhalb der Aufgabe vorhanden – wofür ich jetzt auch noch dankbar bin. Ich kann mich jetzt also noch einem Gerüst entlang hangeln. Bei Gelegenheit werde ich das dann schon verlassen 😉

Also: Was gibt es zu tun:

1. Über meine ersten Erfahrungen zum Thema PLE schreiben.
2. Überlegen, wie ich Social Bookmarkin, PLEs und Blogs in meinem Unterricht einsetzen könnte.
3. Meinen Blog mit anderen Blogs und Webseiten verlinken und wenn möglich andere Medien einfügen.

Meine ersten Erfahrungen zum Thema PLE? Bis vor kurzem ein Fremdwort. Als ich mir dann eine Umgebung einrichten sollte, habe ich gemerkt, dass es gar nicht so neu ist. Der Provider, über den ich normalerweise alles abwickle, hat schon längst auf google umgestellt. So war mir diese Oberfläche bereits bekannt und ich habe intuitiv einige Gadgets eingeführt – ohne zu wissen, wie das heisst, was ich da tue. Eigentlich aber umfasst PLE ja noch viel mehr als den virtuellen Anteil einer schönen Plattform mit vielen Gadgets. Ich brauche den reellen, physischen, mit allen Kanälen wahrnehmbaren Kontakt genau so. Mal mit Kollegen informell auf dem Schulhausgang zu plaudern, heimzukommen und meinem Mann zu erzählen, welche für mich neuen Schritte ich gemacht habe, den Nachbarskindern (4 und 6) zu erklären, was ich da mit dem Computer mache und dabei zu spüren, wie schwer aber auch schön und lehrreich das ist. Die Plattform unterstützt mich sicher nicht unerheblich im Umgang mit der Informationsflut – Augenkontakt bietet sie aber noch keinen.

Ideen zum Einsatz im Unterricht? Da wird es schon schwieriger. Nicht, weil ich keine hätte. Aber da macht mir die Tatsache, dass ein Blog grosse Öffentlichkeit erreichen kann, Schwierigkeiten. Ich hatte keine Probleme, Ideen innerhalb unserer nicht öffentlichen Blogs in unserer Lerngruppe zu äussern. Mir ist aber noch nicht so klar, wie ich hier etwas beschreiben soll, ohne meine Teilnehmenden der  Öffentlichkeit auszusetzen. Klar würde ich so oder so keine Namen nennen – mir ist aber trotzdem nicht wohl dabei. Und darum lasse ich es einfach noch ein bisschen in meinem Hinterkopf ruhen/arbeiten bis ich mich äussere oder eben auch nicht.

Ein Bild habe ich nun ja schon eingefügt – Links zu anderen Seiten und Blogs einzufügen fällt mir im Moment noch schwer, weil ich mich erst selber orientiere. Aber das wird folgen – versprochen.

Ich blogge – also lerne ich? Ich denke schon, dass das zutrifft. Umsetzen in Sprache ordnet Diffuses, öffnet vielleicht auch neue Gedankenstränge. Und insofern bin ich froh, mich auf das Experiment einzulassen.